03.06.2020 – Aktuelles VDST Schreiben zur Corona-Pandemie – Revision

Anbei das mit kleinen Korrekturen veränderte VDST Papier zur Corona Situation.

2020-06-03_Corona Ausbildungsregeln_4

AKTUALISIERT: VDST-Positionspapier zu Übergangsregelungen für die Wiederaufnahme des Trainings- & Wettkampfbetriebes für den Tauchsport in der erhöhten Corona-Infektionsphase (Stand: 29.05.2020)

Das Sporttauchen im VDST muss als Oberbegriff für viele unterschiedliche breiten-, wettkampf- und leistungssportliche Aktivitäten verstanden werden.
Die Ausübung findet sowohl im Schwimmbad (Hallen- und Freibad) als auch im Freigewässer statt.

Die Schwimmbadaktivitäten umfassen neben dem breitensportlichen Tauchtraining die Sportarten Finswimming (Flossenschwimmen)
und Apnoe als Individualsportarten sowie Unterwasserhockey und -rugby als Mannschaftssportarten.
Das Orientierungstauchen wird in Einzel- und Mannschaftsdisziplinen ausschließlich im Freiwasser durchgeführt.
Es ist die einzige Tauch-Sportart, die die Tauchausbildung zur Voraussetzung hat, kann aber auch an der Wasseroberfläche trainiert werden
(mit „Schnorchel-OT“ Gerät). Außerhalb der OT-Saison (Freiwasser) wird vor allem Finswimming trainiert.

Im Leistungssport findet das Training der KaderathletInnen im Wesentlichen dezentral in den Heimatvereinen statt.
Die VDST-Bundesleistungszentren sind als Anlaufstationen der KaderathletInnen zu verstehen.
Daher sind die Vereine von wesentlicher Bedeutung für eine erfolgreiche Arbeit im Leistungssport.

Die Coronavirus-Pandemie hat den organisierten und vereinsbasierten Tauchsport in den letzten Wochen fast vollständig zum Stillstand gebracht.
Mit der schrittweisen Aufhebung der Beschränkungen stehen wir vor der Herausforderung, den sicheren Wiedereinstieg in das Training und
das Sporttreiben unter Berücksichtigung der jeweils gültigen regionalen Verordnungen zu organisieren und
in der weiteren Perspektive auch den Wettkampfbetrieb unter Auflagen wieder zu ermöglichen.

Gemeinsam mit den VDST-Fachbereichen Ausbildung, Leistungssport, Visuelle Medien, der VDST-Jugend und den Experten aus dem VDST-Fachbereich Medizin
sowie den uns angeschlossenen Landesverbänden haben wir dieses Positionspapier erarbeitet,
das den Prozess des Schaffens von Voraussetzungen für den Wiedereinstieg in das vereinsbasierte Sporttreiben unterstützen soll.

Die dargestellten Regelungen und Empfehlungen dieses Positionspapiers sind als Richtschnur gedacht,
die an die jeweils vor Ort gültigen Regelungen angepasst werden müssen und sich jederzeit in Abhängigkeit der weiteren
Entwicklungen verändern können. Von daher werden wir auch an diesem Papier in den nächsten Wochen immer wieder Änderungen vornehmen.

Dennoch sollten wir immer für das eintreten, was sicher machbar und möglich ist,
und an der einen oder anderen Stelle auch darüber nachdenken, neue Wege zu beschreiten,
um unser tauchsportliches Leben trotz Pandemie sicher und mit Freude ausüben zu können.

Alle Stellungnahmen und Downloads des VDST zu Corona unter: www.vdst.de/ueber-uns/wichtig/corona-news/

20200529_Corona-Positionspapier_Übergangsregelungen_Wiederaufnahme_Trainings-undWettkampfbetrieb

 

20200529_Corona_Regelungen_zur_Tauchausbildung

EUBS & EHCM position statement on diving after COVID-19 outbreak (Stand 21.05.2020)

2020-05-21-EUBS & EHCM position statement on diving after COVID-19 outbreak (Stand 21.05.2020)

COVID-19 Forschungsergebnisse der Medizinischen Hochschule Hannover

Neueste Forschungserkenntnisse aus der Pathologie zeigen, wie sich das Coronavirus auf die Lunge auswirkt und dass COVID-19 nicht das Gleiche ist wie die Grippe. Was das genau bedeutet, erläutert Prof. Dr. Danny Jonigk, das komplette Video findet ihr hier: https://youtu.be/RybVKzkSmyc

Stellungnahme des VDST-Fachbereichs Medizin zur Tauchsportuntersuchung

https://www.vdst.de/2020/05/20/fb-medizin-zu-corona-tauchsportuntersuchung/

 

20200513_Stellungnahme-VDST-Medizin_zu_TSU

Prozessbeschreibung zur schrittweisen Aufnahme des Trainingsbetriebes an potenziellen Trainingsstätten für Bundeskader im Nichtolympischen Leistungssport

An die

•            Generalsekretär*innen und Sportdirektor*innen der Spitzenverbände
•            Geschäftsführer*innen und Leistungssportreferent*innen der Landessportbünde

Zur Mitkenntnis           

•            Olympiastützpunktleiter*innen
•            BMI
•            SRK

Sehr geehrte Damen und Herren,

in den letzten Wochen haben viele unserer Bundeskader auf der Grundlage der „Prozessbeschreibung zur schrittweisen Aufnahme des Trainingsbetriebs an den potenziellen Trainingsstätten für Bundekader“ erfolgreich, wenn auch unter Beachtung der Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus noch recht eingeschränkt, in ihr Training an ihrem Bundesstützpunkt zurückgefunden. Leider ist bis heute nur in einzelnen Bundesländern auch für die Leistungssportler*innen des Nicht-Olympischen Spitzensports der Zugang zu ihren Trainingsstätten möglich. Wir möchten, dass nun auch diese Athlet*innen des Spitzen- und Nachwuchsleistungssports das Training an ihren Trainingsstätten wieder aufnehmen können. Wir empfehlen dazu die Orientierung an der Prozessbeschreibung, die im Olympischen Sport Anwendung gefunden hat, und übermitteln Ihnen deshalb heute alle zugehörigen Unterlagen. Wir weisen darauf hin, dass dieser Prozess über die Spitzenverbände und die Landessportbünde in Kooperation mit den Landesfachverbänden umzusetzen ist. Die Olympiastützpunkte haben gegenwärtig keine Zuständigkeit für die Athlet*innen des Nicht-Olympischen Spitzensports.  

Zur Orientierung und Information übersenden wir Ihnen mit dieser Mail

–             eine Prozessbeschreibung zur schrittweisen Aufnahme des Trainingsbetriebs an potenziellen Trainingsstätten für Bundeskader
–             einen Fragebogen für Bundeskader, Trainer*innen und Betreuer*innen
–             ein Merkblatt zur Gesundheitssituation
–             10 Hygienetipps

um eine verantwortungsvolle Umsetzung der gültigen Schutzbestimmungen im von den zuständigen Behörden jeweils befürworteten Trainingsbetrieb an den Trainingsstätten vor Ort zu unterstützen und zu gewährleisten.

Wir wünschen allen Athlet*innen des Nicht-Olympischen Leistungssports einen guten und verantwortungsvollen Einstieg in ihren Trainingsbetrieb.

Bleiben sie alle gesund!

Mit sportlichen Grüßen

Dirk Schimmelpfennig
Vorstand Leistungssport

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: test5

Deutscher Olympischer Sportbund

Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main
T +49 69 6700-407 •
F +49 69 67001-407 • schimmelpfennig@dosb.de • www.dosb.de

Der Deutsche Olympische Sportbund e.V ist im Vereinsregister des Amtsgericht Frankfurt am Main unter der Nummer VR 13581 eingetragen. Vertreten wird er durch Veronika Rücker (Vorstandsvorsitzende) und Thomas Arnold (Vorstand Finanzen). Wir verarbeiten personenbezogene Daten gemäß der Datenschutzgrundverordnung. Unsere Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie unter: https://www.dosb.de/ueber-uns/datenschutz/

2020-04-07 - Prozessbeschreibung Trainingsstättenabsicherung Corona
2020-04-07 - DOSB Fragebogen SARS-CoV-2 Risiko_extended
2020-04-07 - Steinacker_Wolfarth_Corona_DZSM_2020
2020-04-07 - 10 Hygienetipps Corona DOSB

Stand 08.05.2020 – Positionspapier des VDST e.V. zu Übergangsregelungen für die Wiederaufnahme des Trainings- und Wettkampfbetriebes für den Tauchsport in der erhöhten Corona-Infektionsphase

Der VDST hat ein neues Positionspapier zu Übergangsregelungen für die Wiederaufnahme des Trainings- und Wettkampfbetriebes für den Tauchsport in der erhöhten Corona-Infektionsphase veröffentlicht, u.a. gilt bei Freiwassertauchgängen wie bisher die 4-Sterne-Regel.

Positionspapier VDST 08052020