Exclosures

Einbringen der Käfige im November 2018

 

Mai 2019: Blick in einen der Käfige

Mai 2019: Unmittelbar neben den Käfigen ist der Bewuchs spärlicher.


 

 

 

 

 

innerhalb der Käfige fühlt sich das Kammlaichkraut offensichtlich wohl.

 

Die Fotos sind Eigentum von André Noffke. Weitere Fotos werden gern angenommen.

Im Blankenburger See, Oldenburg, ist der Unterwasser- Bewuchs seit 2016 deutlich zurück gegangen. Dieses kann verschiedene Ursachen haben, möglicherweise ist Frassdruck eine davon. Die im November an drei Orten 2018 eingebrachten Käfige sollen nun dieses mögliche Abweiden verhindern, die Pflanzenfresser ausschliessen (EX- Closure). Die Käfige haben insgesamt eine Fläche von 5,5qm, belasten also das Gewässer nicht übermäßig. Hier soll sich die UW- Vegetation ungehindert entwickeln können. Die niedersächsische Umwelt- Bingostiftung unterstützte uns in der Beschaffung der Käfige. Vielen Dank dafür.

Die Exclosures werden 2019 regelmäßig untersucht, die Wasserpflanzendichte ist bereits jetzt höher als in der direkten Umgebung. 

Begleitend wird der TLN ein Monitoring durchführen, welches Sichttiefe, Wassertemperatur, Sprungschichttiefe, untere Makrophytengrenze, pH, Sauerstoff, Nitrat und Phosphat umfasst. 

Die Stadt Oldenburg, der Sportfischerverein Oldenburg und der TLN e.V. arbeiten hier gemeinsam. 

 

 

Messwerte Die Sichttiefe wird seit Mai mit einer 20cm Secci- Scheibe bestimmt. Die untere Makrophytengrenze wird mit dem Suunto EON Steel gemessen, die Nährstoffanalyse mit Chemikalien von JBL.

Seccischeibe

20cm Edelstahlplatte, mattfoliert.

Blankenburger See 2019