TC Hannover richtet zum zweiten Mal UW-Hockey-Ligaspieltag erfolgreich aus

Langenhagen/Wettkampf/VB – Am 26.10.2019 hat der UC Hannover zum zweiten Mal Rahmen seiner jungen Geschichte der UW-Hockey-Abteilung in den Wasserwelten Langenhagen einen Spieltag der Liga ausgerichtet. Er hat dabei die Hinrunde als x von sieben teilnehmenden Mannschaften beendet. Die Rückrunde der Spielzeit 2019/2020 findet dann im Februar in Berlin statt.


alle beteiligten Mannschaften (Foto: TCH)

Die Ergebnisse

ergebnis_hinrunde

 

Ein gelungener Liga-Auftakt (Spielbericht des TC Hannover – Kristine Winterhoff)

Am vergangenen Samstag, 26.10.2019, traten zur Hinrunde der deutschen Liga sieben Unterwasserhockey-Mannschaften in der Wasserwelt Langenhagen gegeneinander an. Die Sportler in der Liga kennen sich persönlich gut, dementsprechend freundschaftlich findet die morgige Begrüßung bei bestem, sonnigen Herbstwetter statt. Die Spieler wünschten sich gegenseitig alles Gute und vor allen Dingen gute, herausfordernde Spiele.

Das erste Spiel beginnt um 10:00 Uhr zwischen der Spielgemeinschaft TCO-TCH-STB und München 2. Die an diesem Tag von Marlene Lindner (ST Berlin) gecoachte Mannschaft zeigte sich stark verbessert zum Vorjahr. Am Ende von aufregenden 14 Spielminuten entschied München 2 mit 0:3 dann das Spiel für sich. Dies war ein gelungener Auftakt in diesen Spieltag und deutlichwurde, dass das spielerische Niveau zum Vorjahr gestiegen ist.

Im dritten Spiel um 10:44 Uhr zeigte sich eine sehr gut eingestellte Berliner Mannschaft gegen den zweitplazierten TCO Weinheim. Das Spiel endete mit 3:0. Auch im Spiel gegen München 1, den Erstligisten, setze sich Berlin mit 4:0 durch. Ein von Anfang an spannendes Spiel, das von den anderen Mannschaften vom Beckenrand aus intensiv verfolgt wurde.

Vor der Mittagspause traten die Frauen aus den diversen Vereinen in einem Freundschaftsspiel gegeneinander an. Wunsch und ein langfristiges Ziel dieser Liga bleibt es, den Aufbau einer eigenen Frauenliga voran zu treiben.

Nach der Mittagspause entschied der TC Hannover gegen den ETSV Schlickteufel aus Elmshorn dann sein drittes Tagesspiel für sich (5:1). Durch die erstarkte Berliner Mannschaft konnte jedoch der TC-Hannover in seinem vorletzten Spiel keine Punkte erzielen (ST Berlin gegen TC Hannover 6:0), so dass sich die Hannoveraner nach diesem Auftakt vorerst mit dem 4. Platz begnügen müssen. Für Trainer Etienne le Boulanger steht jedoch schon am Abend fest, dass der TC Hannover in der Rückrunde keine Gelegenheit auslassen wird, um sich von seiner besseren Seite zu zeigen. Abzuwarten bleibt, ob die Berliner, die sich an diesem Samstag in Hannover auf Platz 1 gespielt haben ihren Rang in der Rückrunde halten können. Denn neben den Hannoveranern werden auch München 1 (Deutscher Meister 2018/2019) und der TCO Weinheim, angreifen im Spiel um die ersten drei Plätzeder Saison 2019/2020.


Spielsituationen (Fotos: TCH)

Zuschauer

Für Zuschauer ist das Spiel leider so nicht zu verfolgen, wenn das Bad nicht Glasscheiben in einer Beckenwand hat, wo sich Zuschauer dahinter aufhalten können. Leider verfügte das Bad in Langenhagen nicht über eine solche Glaswand.

Dank eines Spielers aus München, der UW-Kamera-Technik mitbrachte, und der Möglichkeit, den Netzzugang des Bades nutzen zu können, wurden die Spiele aber direkt auf den You-Tube-Kanal des UC Hannover hochgeladen. Dort konnten die Spiele aktuell verfolgt werden und sind dort auch noch speichert – siehe TCH-YouTube-Kanal.


Bildübertragung / Schiedrichtertisch

Das Spiel

Etienne de Boulanger hat das Spiel bei seinem Zuzug mit seiner Familie aus Frankreich hier nach Hannover mitgebracht. Ursprünglich in England erschaffen ist das Spiel dort zurzeit sehr populär und wird von der obersten Liga bis auf Kreisebene gespielt.

Die Mannschaft besteht dabei aus 6 Spielern im Wasser und 4 Auswechselspielern. Gespielt wird in einem Becken mit einer optimalen Größe von 25m Länge mal 15m Breite bei einer durchschnittlichen Tiefe von 2m. Das macht das Spiel auch für Jugendliche interessant, weil man mit spielerischen Elementen z. B. stilgerechtes Abtauchen sehr gut üben kann. Und man hat in der Tiefe auch noch keine großen Probleme mit dem Druckausgleich.

Das Tor ist bei diesem Spiel sehr speziell, weil es im eigentlichen Sinne keines ist. Es ist nämlich eine Art erhöhte Rille (ca. 15cm) mit Rückwand und von 3m Breite. Das Torvolumen ist dabei der Raum über die Rille bis zur Höhe der Rückwand.


Das Spielgerät (Schläger und Puck) – schematische Darstellung des Tores von der Seite (roter Bereich ist der Torraum; darin muss der Puck gelangen)

Gespielt wird in zwei Halbzeiten von je 7 min bei 2 min Halbzeitpause. Die Zeit wird dabei nur bei außergewöhnlichen Unterbrechungen zum jeweiligen Halbzeitende angehalten. Auch Auszeiten führen zu Unterbrechungen. Wechselfehler oder harte Fouls führen zu Strafzeiten von 1 min bis 5 min.

Die Spielerinnen und Spieler des TC Hannover


Die Mannschaft mit den Spielern/innen des TC Hannover und einem Spieler von WaSpo Hannover, die Mannschaft der TCH bilden bzw. im Rahmen der Spielgemeinschaft TCH / TCO Weinheim / ST Berlin am Turnier teilnahmen: Berfu Cansin Guendogar, Mara Neddersen, Tezel Güney Erpolat, Daniel Eierhoff, Andreas Blem, Julian Ulrich, Kevin Sierpinski, Gunther Kleinert, Etienne Le Boulanger, Max Lemke und Hartmut Lüskow (TC Hannover) – Kristine Winterhoff, Jan Schuncka vom TCH und Norbert Köppe von der WaSpo H. (Spielgemeinschaft TCH-TCO-STB)

Trainiert wird zurzeit zweimal in der Woche.

Die Zukunft

Zurzeit ist eine Nationalmannschaft im Aufbau, die vielleicht schon nächstes Jahr in Australien an der WM teilnimmt. Allerdings sind die Kosten für die Reise ein großes Problem, da weder VDST noch DOSB noch irgendwelche anderen stattlichen Organisationen die Sportart finanziell unterstützen. So ist von den Spielern ein hohes Maß an Idealismus gefordert.